Samstag, 6. Februar 2016

Wochenrückblick

Bruchstücke (m)einer Woche.

Gesehen Jimmy Fallon
Gehört Rüfüs — Like an animal
Gelesen Ariol mit Ko
Getan eine Karte für Barbara gestaltet
Gegessen Pide
Getrunken Sojamilch
Gefreut über erfolgreiche Kleinanzeigenverkäufe
Geärgert dass das mit der Avocado nie klappt
Gelacht über Lu als Minnie Mouse, Ko als Steve und Phi als Rapper
Gewünscht eine Erdgeschosswohnung
Gekauft Knabberzeug für den Fasching

Ein frohes Wochenende für alle!
Hier gibt es eine kurze Pause.


Freitag, 5. Februar 2016

philuko anderswo – mit Mary aus Halle

Es freut mich besonders, dass das Paradies nach Halle gezogen ist. Ich habe zu dieser Stadt einen persönlichen Bezug, erstens ist sie die Partnerstadt von Karlsruhe und zweitens leben dort liebe Verwandte von uns. Danke, dass ich dieses Foto hier zeigen darf, liebe Mary. Wunderschön bei euch! Es ist immer wieder spannend für mich, zu sehen, wo die Philukos gelandet sind. Bitte mehr davon!

Foto: Mary

philuko Kissenhülle „Paradise is now“

Wer auch mitmachen und seine philukos zeigen möchte, schicke mir gerne eine Mail.





Donnerstag, 4. Februar 2016

Kommt ein Kussmund geflogen

Als ich gestern aus dem Küchenfenster schaute, zog eine Wolke vorbei. Die muss ich fotografieren, dachte ich, so schön rot angestrahlt. Ich erwischte sie nur knapp, sie zog so schnell. Erst auf den zweiten Blick, als ich das Foto verkleinert auf dem Monitor anschaute, fiel mir auf, dass die Wolke die Form eines Mundes hatte. Diese Augenblicke.

Schläft ein Lied in allen Dingen, 
die da träumen fort und fort, 
und die Welt fängt an zu singen, 
triffst du nur das Zauberwort.

»Wünschelrute«
Joseph von Eichendorff









Mittwoch, 3. Februar 2016

Zu Gast bei... Barbara (noch) in Karlsruhe

Dies ist ein etwas anderer Zu-Gast-Post als sonst (ohne Interview mangels Zeit, dafür mit vielen Bildern). Als ich die Überschrift schrieb, unterlief mir ein freud’scher Vertipper: da stand zuerst „Zu Hast bei...“. Das beschreibt aber recht treffend die vergangenen Tage von Barbara. Da war sie beschäftigt mit Kistenpacken und Umzug organisieren. Quasi von heute auf morgen.

Ich kenne Barbara seit meiner Schulzeit. Sie hat in Heidelberg studiert, in Syrien und Belgien gelebt, in Kroatien geheiratet, war auf Hochzeitsreise mit dem Rucksack in Indien unterwegs und wohnte die letzten paar Jahre mit ihrem Mann und den gemeinsamen Söhnen in Karlsruhe. Barbara spricht gefühlt 1000 Sprachen fließend und ist die beste Handarbeiterin, die ich kenne (neben ihrer Schwester Anna, versteht sich).

Jetzt wandert Barbara mit ihrer Familie aus nach Amerika. Sehr zu unserem Bedauern; es ging so schnell – wir konnten uns kaum verabschieden. Vor allem die Kinder sind traurig, haben wir doch einige lustige Nachmittage zusammen verbracht in ihrem tollen Zuhause, mit den schönen Kunstwerken, wo es so viel zu gucken gab, nur einen Steinwurf entfernt... Diese Fotos sind die Erinnerung an eure Zeit in Karlsruhe. Ihr seid seit gestern weg, und ihr fehlt uns jetzt schon!

Alles Liebe für Washington.












Dienstag, 2. Februar 2016

KIND OF ART

»Als ich so alt war, konnte ich malen wie Raphael.
Aber ich brauchte mein Leben lang, um so malen wie die Kinder.«
(Pablo Picasso, nachdem er eine Ausstellung mit Kinderzeichnungen besucht hatte)

Weil Kinder Künstler sind, zeige ich immer dienstags ein Werk aus dem Hause Philuko, wo die Mappen ziemlich prall gefüllt sind. Heutiges Werk meiner Wahl: „F“ von Phi, Bleistift und Filzstift auf Karopapier, 2015.